» Lexikon & Glossar Kunsthandwerk » K

Kupfer

Kupfer ist ein relativ weiches, jedoch außerordentlich zähes Material. Es ist auch als dünnes Blech äußerst wetterbeständig. Daher wurde es häufig zum Decken von Kirchtürmen und Rathhäusern benutzt. Diese Kupferbleche besaßen nur eine Dicke von 0,6 bis 0,7 mm.

Zwei hervorragende Eigenschaften von Kupfer
Kupfer kann in zwei weiteren hervorragende Eigenschaften. Es ist neben Silber der zweitbeste Wärmeleiter und der zweitbeste elektrische Leiter. Entsprechende Verwendung findet das Kupfer daher in der elektrischen Industrie.

Kupfer-Patina
An feuchter Luft überzieht sich Kupfer im Lauf der Zeit mit einer grünen Schicht von Kupferkarbonat, in der Umgangssprache mit Patina bezeichnet. Dies beeinträchtigt jedoch nicht seine Festigkeit.

Kupfer fürs Kunsthandwerk: Bleche, Stangen, Draht

Kupfer im Kunsthandwerk
Im Kunsthandwerk wird Kupfer als Blech, Patina-Blech, als Kupferrohr und -draht verwandt. Es läßt sich unter anderem zu kunstvollen Gegenständen wie Wandteiler, Armreifen und Skulpturen verarbeiten.

Zur Geschichte von Kupfer
Kupfer hat eine lange Geschichte. Schon in vorgeschichtlicher Zeit wurde es zur Herstellung von Waffen benutzt, allerdings bald von der härteren Bronze abgelöst. Um 5000 v.Chr. betrieben die Ägypter geradezu einen Kupferbergbau auf der Halbinsel Sinai. Im Altertum wurde das meiste Kupfer in Spanien gewonnen. In Deutschland begann der Kupferabbau 968 in Rammelsberg und 1100 in Kupferberg in Schlesien. Heutzutage liegen die größten Vorkommen in den USA, Chile, Afrika, Rußland und Kanada.

Autor: Malzan, Heinz Bamberg

Beispiel für künstlerische Kupferobjekte im Kunsthandwerk

Artikel »Kupfer« empfehlen:

07.05.2009 | Rubrik: K | 0 Kommentare

Kommentare & Anmerkungen

zum Beitrag: »Kupfer«

Schreiben Sie uns ...


*) Pflichtfelder

Warenkorb

leer